Bürgerinitiative
Mehr Sicherheit in Großhansdorf

Die Presse über die BISG

Hamburger Abendblatt
Markt
Markt
Lübecker Nachrichten
Hamburger Abendblatt
MARKT, 31.03.2018
 
 
 
 

 

Zum Vergrößern ins Bild klicken


Mitglieder der BISG gehen Streife

Film des NDR mit u.a. der Tätigkeit der BISG in Großhansdorf.

Zum Ansehen des Videos bitte ins Bild klicken


Polizei zu Besuch bei der BISG

vlnr: Norbert Patzker, Ralf Lorenzen, Joachim Kube

Doppelvortrag der Polizei bei der Bürgerinitiative Mehr Sicherheit in Großhansdorf

Erster Polizeihauptkommissar Norbert Patzker, Leiter der Polizei-Zentralstation Ahrensburg und auch für Großhansdorf zuständig, stellte auf der Jahresmitgliederversammlung der Bürgerinitiative „Mehr Sicherheit für Großhansdorf“ am 23.3. dar, wie die Einsätze der Polizei ablaufen, wenn 110 gewählt wird. Das zeitliche, örtliche und taktische Konzept stellt sicher, dass die Beamten schnell vor Ort sind, auch wenn den Betroffenen die Zeit natürlich sehr lang vorkommt.

Ahrensburgs Kripo-Chef, Erster Kriminalhauptkommissar Ralf Lorenzen, erläuterte das Kriminalitätsgeschehen im Kreis Stormarn und ging speziell auf die Situation in Großhansdorf ein. Beides sah nicht gut aus: Anstieg der Einbrüche im Kreis auf 1283 (+ 47% ) und in Großhansdorf auf 80 (+ 43 %). Die Aufklärungsquote in Stormarn liegt nach wie vor bei unhaltbaren 6,7%.

Erfreulich ist, dass die Polizei bereits Gegenmaßnahmen ergriffen hat: Im Kreis wurde eine Präsenz- und Ermittlungsgruppe - Wohnungseinbruchdiebstahl (PEG WED) mit Sitz in Reinbek aufgebaut, dessen Beamte zum Teil auch in Großhansdorf stationiert sind. Man sieht nicht alle, denn einige von ihnen versehen ihren Dienst als Zivilfahnder. Beide Beamte erhielten im vollbesetzten Versammlungssaal des Großhansdorfer Rathauses anhaltenden Applaus, nachdem sie auch noch für Fragen zur Verfügung gestanden hatten.

„Wir wissen, dass die Polizei gute Arbeit leistet, für die schwache personelle Ausstattung und die Rechtsvorschriften sind andere verantwortlich“, kommentierte Joachim Kube, Vorsitzender der BI", aber wir beklagen uns nicht, sondern tun selbst etwas. Hundert Paar zusätzliche Augen und Ohren haben vielleicht einen höheren Anstieg verhindert.
Zusätzliche Verstärkung ist bei uns natürlich hoch willkommen.“ Auch die BI ist auf der Grundlage zahlreicher workshops der Mitglieder im vergangenen Jahr neue Wege gegangen. So wird z.B. die interne Information der aktiven BI-Mitglieder zur aktuellen Sicherheitslage mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel beschleunigt. Außerdem können die Großhansdorfer Bürger in Zukunft zahlreiche BI-Mitglieder bei ihren Fahrten und Gängen öfter mit neuen grünen Reflektionswesten sehen. Sie bieten bei Dunkelheit bessere Sichtbarkeit und zeigen, dass die Träger bei Bitten um Hilfe ansprechbar sind.
Im April wird der neue Internetauftritt der BI mit Sicherheitsinformationen zur aktuellen Lage und zur Prävention freigeschaltet. Die lebhafte Aussprache dieser ältesten Bürgerinitiative dieser Art in Schleswig-Holstein zeigte, dass sie inhaltlich vielleicht die jüngste und aktivste ist.